Zum Inhalt springen

Aachener ENGIRO „elektrifiziert“ Porsche

|   News

Erster Porsche 911 Targa wurde jetzt mit Elektromotor ausgestattet

Aachen entwickelt sich immer mehr stärker zum Vorreiter bei der Elektrifizierung von Fahrzeugen. Nach Streetscooter und E.Go kommt nun der erste elektrifizierte Porsche 911 Targa mit ENGIRO-Technik auf die Straße. Den Porsche, Baujahr 1981, treibt anstelle des Verbrennungsmotors an gleicher Position ein spezieller und hocheffizienter Elektromotor an. Der E-Motor ist so kompakt, dass im Heck noch ein Teil der Batterie untergebracht werden konnte. Entwickelt hat diesen die Aachener Firma ENGIRO. Rund 250 Kilometer kann der Porsche mit einer Ladung zurücklegen; der speziell auf das Fahrzeug abgestimmte ENGIRO-Motor in Verbindung mit einer Hochleistungsbatterie sorgen dafür, dass in der Spitze der 911er auf bis zu 200 Stundenkilometer beschleunigen kann. Der Motor wurde auf Kundenwunsch an das originale, handgeschaltete Getriebe angedockt und deckt das gleiche Drehzahlband ab wie der ehemalige Boxermotor.

ENGIRO hat nicht nur den Antriebsmotor entwickelt und geliefert, sondern auch die komplette Systemauslegung und –steuerung. Sogar die alten originalen Instrumente werden von der neuen Technik mit versorgt und eine elektrisch angetriebene Klimaanlage ist auch verbaut – aber äußerlich ist von der kompletten Elektrifizierung nichts zu sehen. „Nach den Abnahmetests wird jetzt der erste von uns ausgerüstete Porsche die Typzulassung für die Serie erhalten. Darüber freuen wir uns sehr, denn von dieser Baureihe gibt es noch genug alte Fahrzeuge, die sich elektrifizieren lassen“, erzählt Jan Werner, Projektleiter von ENGIRO.

„E-Fahrzeuge werden vor allem im Stadtverkehr eine deutliche Rolle spielen, denn rund 80 Prozent der täglich bewegten Autos legen weniger als 40 Kilometer am Tag zurück“, berichtet Dr. Ernst August Werner, Geschäftsführer der ENGIRO und Vorstand des Aachener Automotive Kompetenzclusters car e. V. Und für ältere Fahrzeuge oder Oldtimer wie den gerade umgerüsteten Porsche Targa, die einen Motorentausch benötigen, sieht Werner gute Perspektiven für den neuen ENGIRO-E-Motor. „Der E-Porsche ist für uns ein Technologieträger mit Spaßpotenzial, der uns wichtige Betriebsdaten aus dem Alltagsbetrieb liefert, in unsere neuen Antriebe für Busse und Lkw einfließen. Die ganzheitliche Integration von E-Motor mit verschiedenen Komponenten wie z.B. Kupplung, Getriebe, Lagern in einem anwendungsspezifischen Gehäuse ist unser Ansatz. Mehr noch: Die von uns entwickelten E-Maschinen bilden durch die optimale Abstimmung mit der Leistungselektronik ein innovatives, platzsparendes Komplettsystem. Denn nur durch exakte Abstimmung aller Komponenten lässt sich ein optimaler Gesamtwirkungsgrad erzielen“, fügt Projektleiter Jan Werner hinzu und startet den ersten elektrifizierten Porsche made in Aachen.

HINTERGRUND

Die ENGIRO GmbH wurde im März 2010 gegründet. Kompetente Partner aus Industrie und Forschung haben sich hier zusammengefunden. Das gemeinsame Ziel ist die Entwicklung und Herstellung von hochleistungsfähigen E-Maschinen, elektrischen Getrieben und Antriebssystemen. Das ist grundsätzlich die ideale Anwendung für batteriegetriebene E-Fahrzeuge - was aber passiert, wenn die Batterie leer ist oder doch eine längere Strecke zu fahren ist? Hier kommt der Range Extender mit einem kleinen Verbrennungsmotor ins Spiel, der in Kombination mit einem speziellen Generator während der Fahrt elektrische Energie liefert und die Fahrbereitschaft gewährleistet. Die Entwicklung eines RangeExtenders ist ein weiterer Schwerpunkt der ENGIRO GmbH.